Hotline 089 35870929
Versandkostenfrei ab 20 Euro*
Bürohund Luke Sir Bruno

Hallo zusammen, heute möchte euch mein Kumpel Luke euch davon erzählen wie das Leben als Bürohund so ist:

Nach einem frühmorgendlichen Spaziergang und dem Frühstück gehe ich mit Frauchen zum Auto und es geht los! Auf Richtung Arbeit. Wir sind meistens ein ganzes Stückchen unterwegs, da auf unserer Strecke wirklich immer Stau ist. Gut, dass ich wirklich gerne Auto fahre. Ich beobachte dann immer die vorbeifahrenden Autos. Und manchmal sehe ich auch andere Hunde im Kofferraum oder auf der Rückbank sitzen. Am Ziel angekommen suchen wir uns dann einen Parkplatz in einer der umliegenden Straßen in der Nähe des Büros. Das kommt mir immer sehr gelegen, denn dann kann ich mir nochmal ein wenig die Pfoten vertreten. Frauchen achtet auch immer darauf, dass ich vorher nochmal mein Geschäft mache, denn das kommt im Büro nicht ganz so gut an. In der Arbeit haben wir einen schönen Platz in einem Großraumbüro. Zum Glück sind hier alle Hundefreunde und freuen sich wenn ich mitkomme.

Meine kleine Schreibtischecke

Ich habe in der Ecke neben dem Schreibtisch meine Hundedecke und einen Napf. Frisches Wasser steht also immer parat. Wenn ich morgens reinkomme, werden erstmal alle Kollegen begrüßt und es wird ein bisschen gespielt. Danach lege ich mich auf meine Decke und mache ein kleines Vormittagsschläfchen. An manchen Tagen schlummere ich so tief und fest, dass ich erst durch das Rufen meines Frauchens aufwache.

Mittagspause im Park

Dann weiß ich, es ist Mittagszeit und es geht eine Runde in den nahegelegenen Park. Oft kommen auch ein paar der Kollegen mit. Das ist dann immer toll, dann habe ich verschiedene Leute die mir meinen Ball werfen können und ich kann mich ein wenig auspowern. Nach einer Runde durch den Park und ein paar Ball-Sprints geht es dann wieder ins Büro. Frauchen und die Kollegen setzen sich wieder an ihre Schreibtische und ich begebe mich zurück zu meiner Decke. Ich habe gelernt nicht wegzulaufen, weshalb ich ohne Leine im Büro sein darf. Wenn ich nicht mehr liegen möchte mache ich manchmal kleine Spaziergänge zu den anderen im Büro und hol mir ein paar Streicheleinheiten ab. So ein Leben als Bürohund hat also auch seine Vorteile. Nachmittags geht es dann nochmal eine kurze Runde raus. Frauchen holt sich einen Kaffee beim Bäcker und ich schnuffel was das Zeug hält. In der Stadt ist es schon immer aufregend. So viele Gerüche sag ich euch! Zurück im Büro mache ich dann meistens noch ein klitzekleines Nickerchen und dann geht es auch schon wieder nach Hause. Ich weiß, das klingt nicht sonderlich spannend, aber ich finde es trotzdem schön. Auf jeden Fall ist es besser als allein zu Hause zu sein. Denn jetzt mal ehrlich, das wäre ja richtig langweilig.

Gruß und Pfoten hoch für alle Bürohunde!

Euer Luke

Bürohund Luke Schreibtisch