Hotline 089 35870929
Versandkostenfrei ab 20 Euro*
Welpen Ratgeber

Sir Brunos kleiner Ratgeber

Artikel Nr.1: „Hilfe ich habe einen Welpen“

 

Meist ist der erste Welpe ein Schock – für Hund und Mensch.

Für den Menschen gleich kurz nach dem “Oooooh ist der süß“ – Moment. Nämlich dann, wenn die Wohnung sich langsam aber sicher in eine skandinavische Seenplatte verwandelt. Die ersten Möbelstücke in Sicherheitszonen getragen werden und das flitzende Fellbündel unter Dauerbeobachtung gestellt wird.

Für den Welpen wiederum, ist es ein Schock so ganz plötzlich aus seiner gewohnten Umgebung gerissen zu werden. Denn von heute auf morgen muss er seine Geschwister und die Mama verlassen. Plötzlich sind da viele neue Personen, Gerüche und Geräusche die auf den Kleinen einprasseln und er braucht Zeit sich daran zu gewöhnen.

Trotzdem beginnt hier eine Freundschaft und Beziehung wie es viele von Euch Menschen selten in Ihrem Leben erleben dürfen. Und daher auf ins Abenteuer!

 

Es geht los:

Für einen kleinen Welpen ist das Leben eine einfache Angelegenheit: Erstmal was Ordentliches in den Bauch, aufs Klo, Spielen und dann Nickerchen machen. Dann von vorne. Nicht zu vergessen, immer schön Kuscheln!

Da wir Hunde aber nach knapp einem Jahr schon ausgewachsen sind lernen wir in dem Alter bereits sehr schnell. Wer nun glaubt, dass er oder sie mit der Welpenerziehung und dem eigenen Erlernen der Hundesprache es langsam angehen lassen kann, sollte sich auf eine spannende Pubertät gefasst machen. Sollten Sie auch noch eigene Kinder haben, nur nicht ablenken lassen. Der Kleine wird schneller erwachsen als sie glauben. Also heißt es aufpassen und dranbleiben!

Nun zu den praktischen kleinen Tipps des Alltags:

  1. Hole deinen neuen Freund bitte nicht vor seiner achten Lebenswoche ab, besser sind zehn.
  2. Welpen sind zwar süß vertragen aber kein Süßes. Weintrauben, Rosinen oder Schokolade sind tabu. Diese Dinge werden zwar oft gerne Verschlungen, sind aber sogar sehr ungesund.
  3. Kleine Welpen müssen regelmäßig aufs Klo: Jede Stunde und unbedingt nach dem Essen – dann drückt es besonders!

Was einen Welpen groß und stark macht:

Bis zur vierzehnten Lebenswoche hält Ihr Welpe viermal Futter am Tag für angemessen. Die kleinen Racker bevorzugen folgende Menüfolge:

08:00 Uhr „Das kleine Frühstückchen“

Hier können Sie uns gerne direkt kontaktieren unter [email protected] und wir geben Ihnen die Rezeptur für einen geeigneten Welpen-Brei.

Nachdem Sie den Brei handwarm serviert haben:

 

12:00 Uhr Lunch

Nein, Sie müssen nun kein Rinderfilet braten. Es ist nun deutlich einfacher als der Start dieses Planes Sie hat glauben lassen. Denn nun braucht ein Welpe auch echte Hundenahrung und zwar Gute. Klar, wenn es nach uns geht, nehmen Sie Brunos Huhn & Gemüse. Diese Sorte ist leicht verdaulich und perfekt geeignet für den Anfang. Später können Sie ihm auch andere Sorten reichen. Dazu etwas gekochte Karotte oder Kartoffel, leicht zerdrückt. Kein rohes Gemüse, das kann Ihr kleiner Hund nicht gut verwerten. Die genauen Mengenangaben entnehmen Sie am besten unseren Fütterungsempfehlungen auf der Dose oder online unter www.sirbruno.de. Nutzen Sie hier einfach den Futtermengenkalkulator und teilen Sie die empfohlene Menge über den Tag auf.

Sollten Sie eine andere Nahrung wählen, achten Sie bitte auf das Etikett auf der Rückseite. Lebensmittelgeeignete und komplett natürliche Zutaten sind ein Zeichen von Qualität. Wenn viele Zahlen mit „E“ draufstehen und Zusatzstoffe von Pflanzen und Getreidereste enthalten sind oder es nur so vor Vitaminen strotzt, sollten Sie Ihre Auswhl nochmals überdenken. Denn in der Nahrungsproduktion für Tiere ist leider vieles erlaubt und dies kommt meistens nicht dem Hund sondern dem Hersteller zu Gute.

 

16:00 Uhr Tee time

Was einmal gut war, geht auch zweimal! Also Lunch, Nummer 2. Der kleine Kerl muss ja wachsen. Aber nicht vergessen nach dem Fressen: Eine Runde Gassi gehen und jede Stunde eine Ehrenrunde.

So wenn Sie nun schon wieder einige kleine Pfützen mehr haben, hier noch eine kleine Nachhilfe in tierischer Körpersprache:

Welpen sind wählerisch, wo sie Ihr nächstes Geschäft verrichten, da kenne ich mich aus. Wenn der kleine Vierbeiner plötzlich deutlich am Teppich schnüffelt ist ein guter Augenblick für den Garten. Du hast nun maximal 10-15 Sekunden Bedenkzeit. Unter 10 Sekunden bleiben Dir, wenn der Kleine anfängt Pirouetten zu drehen. Unter 5 Sekunden, nun sind Reflexe gefragt, wenn die kleine Lady hinten in die Knie geht oder der junge Herr das Beinchen nach oben streckt.

Aber eines ist sicher, Vorsorge ist also besser als die Hechtrollen über die Couch.

 

Sie werden es schon ahnen, Training nicht vergessen viel Loben und Kuscheln.

 

 

20:00 Uhr Betthupferl

Na raten Sie mal? Klar, so wie beim Lunch. Das können wir ja schon in Perfektion. Sonst wird das ja nichts mit dem Auswachsen in 12 Monaten.

 

Und nun noch etwas Wichtiges. Auch ein kleiner Welpe wird schnell zum Gewohnheitstier. Wenn Sie das mit dem Pieseln zeitnah in den Griff bekommen wollen, ist eine klare und stabile zeitliche Abfolge sehr von Nutzen.

Auch funktioniert das mit der Nase reinstupsen in das Pfützchen nicht sonderlich gut. Besser ist Zeiten einhalten und jedes erfolgreiche Geschäft mit Leckerlis belohnen, denn auch Welpen sind käuflich.

 

Nach 3 Monaten ist die schlimmste Zeit vorbei, eine Mahlzeit kann ausgelassen werden. Aber nicht das gute Frühstück. Erhöhen Sie einfach die Mengen der anderen Mahlzeiten um ein Drittel. Oder wiegen Sie Ihren Hund und arbeiten Sie mit unserem Futtermengenkalkulator. Verteilen Sie die zwei Mahlzeiten auf 12-14 Uhr und eine 19-20 Uhr, je nach Ihrem Lebensrhythmus.

Ab dem 5. Lebensmonats ist Ihr Junghund bereit für die normale Hundeernährung. Nun können Sie alleine den normalen Fütterungsempfehlungen folgen. Achten Sie allerdings auf Abwechslung, durch die Darreichung unterschiedlicher Sorten. Bei Sir Bruno bieten wir Ihnen die fünf Sorten: Huhn, Rind, Lamm, Wild und Fisch. Und das alles natürlich, artgerecht und gesund. Unsere Nahrung enthält alle wichtigen Nährstoffe, die Ihr Hund für eine ausgewogene Ernährung benötigt und das ganz ohne Soja, Mais, Zucker, Tier- und Pflanzenmehle, Farb-, Lock-, Geruchs-, Geschmacks und Konservierungsstoffe.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Ihrem Liebling schmeckt es am besten wenn das Futter Handwarm ist. Füttern Sie niemals zu kalt, das verursacht schnell Bauchschmerzen. Sie können die Nahrung leicht mit etwas warmes Leitungswasser auf die richtige Temperatur bringen.

 

Viel Spaß im Abenteuer Welpe

 

Gruß und Wuff,

Sir Bruno